Presse Deutsch

„Musikalische Begleitung wie etwa durch den Experimental-Gitarristen Mauro Hertig bricht das Konzept der traditionellen Wasserglas-Lesung weiter auf. Hier sollen Grenzen überschritten werden, so viel ist klar“

– Die Tageszeitung taz, 12.1.2013, über „Stück für Solo Westerngitarre“

____

„Ein Konzert für zwei Filzstifte von Mauro Hertig (…) ein wunderbar überraschendes, witziges und hoch musikalisches Treiben; nie zuvor war Filzstift auf Papier so sehr Musik in meinen Ohren (…) dass hier auf spielerische Weise Machtverhältnisse, der Freiraum zwischen Vorgabe und Interpretation ausgelotet wird, dass dieses Konzert die dabei vergehende Zeit physisch greifbar macht (…) sind lauter kleine Zugaben in diesem wahrhaft transdisziplinären Ereignis”

– Ruth Schweikert, zu Stift und Papier III, 25.05.2013 in ObservatioX

____

„Die Ohren öffnen sich. Auch die Geräusche werden grösser. Irgendwann spricht niemand mehr. (…) Stille, Lauschen. Man hört die Tritte auf dem feuchten Boden und die Hosen, wie sie beim Laufen rascheln. Das hört man tags nie. In der Ferne beginnt Fiepsen und überzieht bald die Lichtung, die sich nun vor uns öffnet. Irgendwas klingelt hinten am Waldrand, wie ein Irrlicht zieht es über die Wiese. Bis jemand mit einer Stirnlampe und einem Handglöckchen an uns vorüberläuft. So schlicht ist das manchmal, was in der Dunkelheit so rätselhaft wirkt.“

– Südkurier, 23.08.2016, zu Pawlow am Festival für Neue Musik Rümlingen

____

“(…) Musik in Wörtern, mit den Augen zu hören, schrieb Mauro Hertig in seiner Performance auf 72 Blatt Papier.“

– Schwäbische Zeitung, 3.8.2014, zu Stift und Papier II

____

„(…) erhielt der 25-jährige Zürcher Komponist Mauro Hertig Gelegenheit, sein Schlagzeug-Duo uraufführen zu lassen. Durch das Spiel der beiden Perkussionisten auf verschiedenen Fellinstrumenten und drei Autobremstrommeln zieht sich ein deutlich vernehmbarer Puls, der aber immer wieder infrage gestellt wird.“

– Neue Zürcher Zeitung, 18. Juni 2014, Schlagzeug-Duo Tempong mit Collegium Novum Zürich